Reviews

ORDO INFERUS ”Invictus Et Aeternus”

Die Schweden ORDO INFERUS haben wieder etwas von sich hören lassen. Nach ihrer im Jahre 2013 erschienenden EP „Damnati“ haben sie nun ihr nächstes Werk „Invictus Et Aeternus“ auf den Markt gebracht welches via Doomentia Records vertrieben wird
Beginnend mit scheinbar tonnenschweren, schleppende Riffs („Sub Imperio Prolapse“), könnte man zunächst vermuten, es handle sich hier um eine Doom Metal Produktion. Doch spätestens beim folenden Lied „Lingua Silentium“ weiß der geneigte Hörer, wohin die musikalische Reise wirklich geht. Reinster Death Metal ist nun zu hören. Variantenreiche melodische Riffs, die dennoch nichts an Härte und Biss vermissen lassen, gehen mit einem kraftvollem, aggressiven Drumming eine unheilige Allianz ein. Zusammen mit druckvollen Bass Linien ergeben sie das Grundgerüst von „Invictus Et Aeternus“. Dabei geben die Jungs richtig Gas ohne in stumpfes Gebretter zu verfallen. Die melodischen Riffs geben zusätzlich Dynamik und Kraft. Sie zeigen, dass ORDO INFERUS aus gestandenen Musikern besteht, die ihr Handwerk sprich ihre Instrumente beherrschen. Die markanten, eindringlichen Growls von Sänger Tony Freed setzen zusätzlich Akzente. Alles zusammengemischt, sind insgesamt zwölf Songs herausgekommen, die frisch und dennoch kraftvoll und sehr dunkel klingen. Auch hier wird textlich dem dunklen römischen Reich gehuldigt. Sehr professionell und mit ordentlich Kraft eingespielt, gelingt es ORDO INFERUS den klassischen Death Metal nahezu perfekt in das Jahr 2014 zu transportieren. Ein starkes Stück Todesblei, was in keiner CD Sammlung fehlen sollte!!!!

9/10

Ad Here

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Artikel

Überprüfen Sie auch
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"