Reviews

HATE ”Solarflesh”

Napalm Records – 2013 – Polen

Über die Polen HATE braucht man eigentlich nicht mehr viele Worte zu verlieren. Im Januar 2013 haben sie ihren Nachfolger zu dem 2010 erschienenen Album „Erebos“ via Napalm Records veröffentlicht. Ihr neustes Werk heißt „Solarflesh“.

Der Opener „Watchful Eye Ov Doom“ baut sich ganz langsam auf und kommt ganz ohne Gesang aus. Nur mit Hilfe von Riffs und Keyboards entwickelt sich eine spannungsgeladene Atmosphäre. Diese entlädt sich bei den folgenden Songs. Heftiges Doubleblast Drumming gibt sich ein Stelldichein mit Death Metal Riffs, die abwechslungsreich und innovativ sind und durchaus auch melodisch sein dürfen. Die dunklen Todesblei Grundgerüste manifestieren den aggressiven Grundtenor der Produktion. Dieser wird durch dunkle, markante Growls noch verstärkt. Dabei sind die insgesamt zwölf Songs (Limited Edition) tiefschwarz und hinterlassen einen bleibenden Eindruck beim Hörer. Durch den variablen Einsatz von Tempo und Melodien, die auch mal in den folkloristischen Bereich abdriften dürfen, entstehen sehr eigenständige Kompositionen, die frisch und mitreißend sind. HATE experimentieren auch mit dem Einsatz von Frauen Gesang ab und an, was der Produktion zusätzlich Innovation gibt. Dennoch verlieren HATE niemals ihren musikalischen roten Faden und ihre Eindringlichkeit. Technisch einwandfrei aufgenommen, merkt man bei jeder Note, das hier gestandene Musiker am Werk waren. Für Fans von gutem, experimentellen Death Metal, ein Muss. Ich kann „Solarflesh“ nur empfehlen!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Artikel

Überprüfen Sie auch
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"